menorcaurlaub.net: Viele Infos über den Urlaub auf Menorca

teaser

Strand Tipp: Der Strand Punta Prima im Süd-Osten von Menorca ist sehr Familienfreundlich. Von Mao aus, ist Punta Prima ca. 11 km entfernt. Die Fahrtzeit beträgt etwa 20 Minuten.







Flora und Fauna

Inseln haben durch ihre isolierte Lage oft ein einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Auf Menorca existiert eine Vielzahl von endemischen Tier- und Pflanzenarten. Das heißt, dass es diese Wesen nur auf Menorca und sonst nirgends auf der Welt gibt. Deswegen erklärte die UNESCO die Balearen-Insel zum Biosphärenreservat. Besonders geschützt ist die „S´Albufera des Grau“, ein ausgedehntes Feuchtbiotop für Watvögel. Spektakulär sind sicher einige Arten wie Fisch- und Zwergadler und sogar Schmutzgeier, die sonst eher als Tropenvögel gelten. Mehr für Spezialisten erkennbar sind die Inselvarianten einiger menorquinischer Eidechsen. Insgesamt zählten die Zoologen dort über 30 Arten der flinken Reptilien. Größer und bunter als in Mitteleuropa treten uns Insekten auf Menorca entgegen.

Aleppokiefern und Pinien bilden Wälder im Norden und im Zentrum der Balearen-Insel. Wo es etwas feuchter ist, gedeihen Steineichenwälder mit eingestreuten Erdbeerbäumen. Immer wieder sieht der Ausflügler im Inland von Menorca die „Ullastres“: Die wilden Olivenbäume, aus denen vor Urzeiten die Agrar-Olive entstand. Auf Menorca hat die Erosion viele Höhlen und Schluchten ausgewaschen. Auch das sind natürlich hochinteressante Biotope, die noch nicht abschließend erforscht sind. Möglicherweise entdecken Wissenschaftler dort noch einige neue Tier- oder Pflanzenarten.